3 Ideen zur Schmuckaufbewahrung - Dekorieren mit Schmuck, yes!

Es ist Samstag Abend, das Outfit steht und du bist fast ready to go. Ein Blick auf deinen wundervoll an der Wand und an Ständern platzierten Schmuck genügt – sofort hast du das passende Accessoire!

Läuft das bei dir nicht so? Wir vergraben gern mal unsere schönsten Schmuckstücke in einer Kiste, um sie Jahre später beim Frühlingsputz wiederzufinden. Und dann bleibt nur noch die Frage „Verdammt, wo war dieses geile Teile bloß all die Jahre?!“ . Tja, in deinem Schmuckkästchen eben – versteckt und ungeliebt.

Schluss damit! Wir wollen den Überblick zurück, denn unser Schmuck verdient, im Rampenlicht zu stehen, statt in einem verstaubten Kästchen ungesehen vor sich hin zu funkeln.

Schmuck als Deko für deine Wohnung ist unser Ziel. Entdecke diese drei Ideen, um deinen Schmuck nicht nur übersichtlich zu lagern, sondern ihm auch die Show seines Lebens zu geben…

#1 Das ultimative Schmuckbrett

Schmuckbrett mit Schmuck als Dekoration

Für unsere Idee Nummer 1 zur Schmuckaufbewahrung hast du vielleicht schon alle Materialien zu Hause.

Das brauchst du:

♥ ein Holz- oder Korkbrett

♥ Stoff

♥ einen Tacker

♥ Nägel

♥ einen Hammer

♥ eine Schere

So machst du das Schmuckbrett:

1. Nimm das Stück Stoff und lege das Holz- oder Korkbrett darauf - die Form und die Größe des Brettes sind ganz dir überlassen. Markiere dir Schnittlinien, sodass ca. 10 cm extra Stoff neben jeder Seite des Brettes vorhanden sind.

2. Streiche den Stoff vorn schön glatt und fixiere ihn mit dem Tacker hinten am Brett.

3. Noch mal alles schön glatt streichen!

4. Jetzt such dir ein paar hübsche, möglichst gleich aussehende Nägel. In gleichen Abständen nagelst du diese auf die Vorderseite des Bretts. Wie viele Nägel du nutzt und ob du sie lieber streust, statt sie symmetrisch anzubringen, entscheidest du! Tipp: Für Goldschmuck kannst du zum Beispiel goldene Nägel nutzen und für Silberschmuck silberne.

5. Fertig! Geschmückt wird dann mit dem schönsten Schmuck, den ihr habt. Wir haben hier eine kleine Auswahl von melovely!

DIY Schmuckbrett in Schritten Guide zum Schmuck aufbewahren

#2 Washi Tape + Schmuck = Liebe

Rahmen aus Washi Tape für Schmuck

Rahmen aus Washi Tape, auch Masking Tape genannt, sind die perfekte Bühne für deinen Schmuck. Oben im Bild siehst du zwei melovely-Schmuckstücke, die gemeinsam mit einem Foto aus einem alten Film in Szene gesetzt wurden - Black & White forever!

Das brauchst du:

♥ Washi Tape! Zum Beispiel von Tape Factory.

♥ Gutes Augenmaß oder ein Lineal & Bleistift ;)

♥ eine Schere

♥ einen Hammer

♥ Nägel

So rahmst du deinen Schmuck mit Washi Tape ein:

1. Mach dir einen Plan, damit du weißt, wie der Rahmen optisch aussehen soll - lass dich entweder von unserem Bild inspirieren oder von den vielen Bildern auf Pinterest! Gib einfach "Washi Tape Rahmen" in die Suche ein.

2. Schmuck braucht Platz! Plane erst, welche und wie viele Schmuckstücke du umrahmen willst und mache den Rahmen entsprechend groß genug.

3. Markier mithilfe des Lineals und einem Bleistift die Eckpunkte des Rahmens, sodass er schön gerade wird. Tipp: Wenn's doch schief wird, kannst du das Tape einfach wieder abziehen und noch einmal aufkleben - Washi Tape sei gesegnet!

4. Von Markierung zu Markierung das Band ziehen und die Enden schön gerade (oder schief, wenn du das cooler findest ;) abschneiden.

5. Nägel für die Schmuckstücke in die Wand schlagen und die Schmuckstücke schön drapieren - Voilà! Tipp: Für besonders lange Ketten kannst du auch zwei Nägel nebeneinander benutzen und die Kette so an zwei Punkten aufhängen. Dann geht der Rahmen in die Breite, statt in die Höhe!

#3 Schmuck mit Rahmen in Szene setzen

Bilderrahmen mit Lackierung als Deko für Schmuck

Wenn Washi Tape dir nicht genug ist und du Heimwerkeln liebst, dann hau rein: Lackier alte Bilderrahmen und setz deinen Schmuck mit Deko-Faktor in Szene. Hier haben wir gleich zwei Ideen für dich - einmal ohne Äste und einmal mit Ästen.

Das brauchst du:

♥ Bilderrahmen ohne Glas (alte oder neue - je nach Geschmack)

♥ Nägel

♥ einen Hammer

♥ eine Schere

Wenn du willst:

♥ evtl. Geweihe

♥ evtl. Äste

♥ evtl. eine Säge

♥ evtl. Heißkleber

♥ evtl. Stickrahmen

Bilderrahmen mit Schmuck selber machen:

1. Einen oder mehrere schöne Rahmen aussuchen - je nach Einrichtung kannst du moderne Rahmen oder Vintage Rahmen benutzen. Wir finden, dass Schmuck besonders gut bei alten, verschnörkelten Rahmen zur Geltung kommt!

2. Schleif die Rahmen ab und lackiere sie, wenn du möchtest - ein alter Rahmen im natürlichen Shabby Look ist aber auch ein wunderbarer Eyecatcher für deine Wand. Tipp: Verschiedene Rahmenfarben und -stile bringen Dynamik in das schmucke Deko-Ensemble. Wer lieber den Schmuck in den Vordergrund stellen möchte, sollte sich bei den Rahmen für eine Farbe entscheiden.

Schmuckrahmen mit Ästen

3. Nagel die Rahmen an die Wand und hänge jeweils mit einem Nagel in der Mitte des Rahmens ein Schmuckstück auf. Pretty!

Äste als Schmuck-Halter für den Bilderrahmen:

1. Verschaff dir wieder einen schönen, großen Rahmen und lackiere ihn neu, wenn du möchtest.

2. Such dir ein paar Äste, die von der Länge her in den Rahmen passen oder säge sie zurecht.

3. Nagel die Äste von hinten an den Bilderrahmen oder befestige sie mit Heißkleber - das reicht bei kleinen Rahmen auch aus.

4. Für Ketten ist diese Variante perfekt - häng sie einfach an die Äste und schon tanzen sie für dich, wann immer du die passende Kette für dein Outfit suchst. :)

Über die ideenreiche Jennifer

Die schönen Ideen oben sind von der Wohnberaterin Jennifer. Sie inspiriert uns auf ihrer Webseite Kleinraumwunder mit tausend großen und kleinen DIY-Vorschlägen!

Alte Möbel dekorieren und ihnen neues Leben einhauchen ist ihre große Leidenschaft. Mit dem Stöbern auf Flohmärkten könnte sie Tage verbringen und hat sich für uns zum Thema Schmuck inspirieren lassen! Wenn du Hilfe brauchst, um deine Wohnung - egal ob geräumig oder eng - zu dekorieren und das Schönste aus deinen Räumen herauszuholen, ist Jennifer genau die richtige Ansprechpartnerin!

Jennifer von Kleinraumwunder